DEUTSCHLAND | Bremen

 

AIMF

 

Programmziele:

AMIF, der Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union, dient der effizienten Steuerung von Flüchtlings- und Migrationsströmen und soll somit die Koordinierung einer gemeinsamen europäischen Einwanderungs- und Asylpolitik ermöglichen. Neben projektbezogener Förderung soll AMIF den weiteren Aufbau des Europäischen Migrationsnetzwerks (EMN) vorantreiben, das Informationen und Daten zu Migration und Asyl in der Union bereitstellt. Das Programm wird überwiegend auf nationaler Ebene umgesetzt. In Deutschland ist das Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zuständig. Zu den Zielen gehören im Einzelnen die folgenden Bereiche:

  • Asyl: Stärkung und Weiterentwicklung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems
  • Legale Migration und Integration: Unterstützung legaler Migration in EU-Mitgliedstaaten unter Berücksichtigung des Arbeitsmarktbedarfs und Förderung einer effektiven Integration von Drittstaatsangehörigen
  • Rückkehr: Verbesserung nachhaltiger, fairer und effektiver Rückkehrstrategien, die dazu beitragen, irreguläre Migration zu bekämpfen
  • Solidarität: Solidarische Unterstützung von Mitgliedstaaten, die in besonderem Ausmaß von der Migrations- und Asylbewegung betroffen sind

 

Laufzeit: 2014-2020 (Ende der Projekte spätestens am 31. Dezember 2022)

Budget: ca. 3,137 Milliarden Euro (ca. 208 Mio. Euro in Deutschland, davon ca. 196 Mio. Euro für Projektförderung)

Programmstruktur:

  • Überwiegend Umsetzung auf nationaler Ebene (ca. 88%), davon ca. 11% für spezifische Maßnahmen zur Unterstützung des Neuansiedlungsprogramms der EU
  • Ca. 12% für direkte Maßnahmen der EU („Union actions“) und Notfallhilfe

Förderfähige Antragsteller:

Öffentliche Behörden auf nationaler, regionaler oder lokaler Ebene, Nichtregierungsorganisationen, Menschenrechtsorganisationen, private und öffentliche Anwaltskanzleien sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen, darunter u.a.:

  • Gemeinnützige Vereine
  • Migrantenorganisationen
  • Religiöse Verbände/kirchliche Träger
  • Stiftungen
  • Bildungseinrichtungen
  • Wohlfahrtsverbände
  • Internationale Organisationen
  • Wissenschaftliche Institute
  • Universitäre Einrichtungen
  • Institutionen der politischen Bildung
  • Bundes- und Landesbehörden
  • Sprachkursträger
  • Kommunen

Förderbedingungen in Deutschland:

  • Bewerbung für projektbezogene Förderung nach Aufforderung durch das BAMF
  • Maximale Projektlaufzeit von 36 Monaten
  • Anteilfinanzierung der Projekte zusammen mit Eigenmitteln, Projekteinnahmen oder Beiträgen anderer Geldgeber („Kofinanzierung“) mit einer Förderquote von 75%, in Ausnahmefällen bis zu 90%
  • Erreichung der EU-Mindestfördersumme (in der jeweiligen Aufforderung vermerkt)
  • Drittstaatsangehörige sollen nachweislich direkt oder indirekt von einer Förderung profitieren1
  • Projekte dürfen keine Gewinne erzielen
  • Länderübergreifende Kooperationen und Partnerschaften sind ausdrücklich erwünscht

 

Fristen: Derzeit kein Aufruf

 

Weitere Informationen: