DEUTSCHLAND | Bremen

 

Connecting Europe Facility

Connecting Europe Facility (CEF) ist ein EU-Förderprogramm für Infrastruktur. Mit einem Gesamtbudget in Höhe von 33,242 Milliarden Euro läuft CEF von 2014 bis 2020 und zielt auf die Entwicklung moderner, nachhaltiger und leistungsfähiger transeuropäischer Netze in den Bereichen Verkehr, Energie und Telekommunikation. Die Förderung beabsichtigt die Errichtung neuer sowie die Erweiterung und Modernisierung bestehender Infrastrukturen. Der Fokus der Förderung liegt dabei auf Verbindungslücken im Verkehr-Bereich.

Connecting Europe Facility unterteilt sich in drei Teilprogramme mit entsprechenden sektorspezifischen Zielen:

CEF Verkehr - 26,250 Milliarden Euro, davon 11,305 Milliarden Euro aus dem Kohäsionsfonds

  • Beseitigung von Engpässen, Ausbau der Interoperabilität des Eisenbahnverkehrs, Überbrückung fehlender Bindeglieder und Verbesserung grenzübergreifender Abschnitte
  • Gewährleistung langfristig nachhaltiger und effizienter Verkehrssysteme durch den Übergang zu innovativen CO2-armen und energieeffizienten Verkehrstechnologien, bei gleichzeitiger Optimierung der Sicherheit
  • Optimierung der Integration und Anbindungen der Verkehrsträger und Steigerung der Interoperabilität von Verkehrsdiensten bei gleichzeitiger Gewährleistung der Zugänglichkeit der Verkehrsinfrastrukturen
     

CEF Energie - 5,850 Milliarden Euro

  • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch Förderung der weiteren Integration des Energiebinnenmarkts und der grenzübergreifenden Interoperabilität der Strom- und Gasnetze
  • Steigerung der Energieversorgungssicherheit der Union
  • Leistung eines Beitrags zur nachhaltigen Entwicklung und zum Umweltschutz, unter anderem durch die Integration von Energie aus erneuerbaren Quellen in die Übertragungsnetze und durch die Entwicklung von intelligenten Energienetzen und Kohlendioxidnetzen.
     

CEF Telekommunikation- 1,141 Milliarden Euro

Im Telekommunikationssektor unterstützt CEF Maßnahmen zur Entwicklung der transeuropäischen digitalen Infrastruktur. Priorität haben ein flächendeckender, schneller Internetzugang sowie innovative digitale Dienste. Deswegen wird das Budget des Teilprogramms Telekommunikation auf die Bereiche „Breitbandnetze“ (170 Millionen Euro) und „digitale Diensteinfrastrukturen“ (970 Millionen Euro) verteilt.

Im Arbeitsprogramm 2014 wurden die nachstehenden Schwerpunktbereiche für das Teilprogramm „Telekommunikation“ festgesetzt:

Antragsberichtigte: Mitgliedstaaten, internationale Organisationen und öffentliche oder private Unternehmen.

Förderung: Zuschüsse, Vergabe öffentlicher Aufträge und Finanzierungsinstrumente wie z.B. Risikoteilungsinstrumente, Projektanleiheninitiativen und Eigenkapitalinstrumente.

Weitere Informationen sowie einzelne Aufrufe finden Sie unter:
http://inea.ec.europa.eu/en/cef/cef.htm

Quellen: Verordnung (EU) Nr. 1316/2013


Ansprechpartner

Exekutivagentur Innovation und Netzwerke (INEA)
Chaussée de Wavre 910
B-1040 Brüssel
Tel. (00 800) 67 89 10 11 (Europe Direct)
Tel. (00 32 2) 2 99 52 52
Fax (00 32 2) 2 97 37 27
E-Mail: inea(at)ec.europa.eu
Internet: http://inea.ec.europa.eu

Europäische Kommission
Generaldirektion für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien
200, rue de la Loi
B-1049 Brüssel
Tel. (00 800) 67 89 10 11 (Europe Direct)
Tel. (00 32 2) 2 99 93 99
Fax (00 32 2) 2 99 94 99
E-Mail: info-desk(at)ec.europa.eu
Internet: http://ec.europa.eu/dgs/connect/