DEUTSCHLAND | Bremen

 

COSME

EU-Förderprogramm für Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und für KMU

COSME, das Programm für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), wird in den Jahren 2014 bis 2020 die Stärkung der Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit Europäischer Firmen, insbesondere KMU, fördern. Mit einem Budget von 2,3 Mrd. Euro ausgestattet wird es darüber hinaus die Unternehmerkultur in Europas sowie die Gründung und das Wachstum von KMU unterstützen. Die Fördermittel werden indirekt an Unternehmen durch Intermediäre ausgegeben. KMU und Unternehmen selbst sind nicht direkt antragsberechtigt.

Rund 344.000 Unternehmen sollen die Möglichkeit erhalten, bis zum Jahr 2020 Kredite von insgesamt 220 Mrd. Euro zu erhalten, die durch COSME-Garantien abgesichert sind. Darüber hinaus sollen durch COSME ca. 30.000 Arbeitsplätze geschaffen oder gesichert und 1.200 neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt gebracht werden.

Das Programm verfolgt vier spezifische Ziele:

1. Verbesserung des Zugangs zu Finanzmitteln

Die Kommission unterstützt Maßnahmen, die darauf abzielen, für KMU in der Gründungs-, Wachstums- und Übertragungsphase den Zugang zu Finanzmitteln zu erleichtern und zu verbessern, und dabei die von den Mitgliedsstaaten auf nationaler und regionaler Ebene eingesetzten Finanzierungsinstrumente für KMU ergänzen. Die Förderung wird über Finanzintermediäre auf nationaler (regionaler, lokaler) Ebene erfolgen und über zwei verschiedene Finanzinstrumente in Form von Eigen- und Fremdkapital realisiert.
 

2. Verbesserung des Zugangs zu Märkten, insbesondere innerhalb der Union, aber auch weltweit

COSME bietet Unterstützung für europäische Unternehmen, insbesondere KMU, bei der Erschließung des Europäischen Binnenmarktes. Gezielt unterstützt werden sollen die Errichtung internationaler Geschäftsbeziehungen sowie der Export in Nicht-EU-Staaten. Ein wichtiges Instrument bei der Unterstützung lokaler KMU ist dabei das Enterprise Europe Network (EEN). Mit 600 Büros in mehr als 52 Ländern weltweit erleichtert das EEN den Unternehmen die Expansion im Binnenmarkt durch verschiedene kostenfreie Unterstützungsleistungen, wie beispielsweise:

  • Informations- und Beratungsdienste u.a. zu Themen der EU-Gesetzgebung und –Förderung,
  • Unterstützung bei der Initiierung von grenzüberschreitenden Partnerschaften,
  • Bereitstellung eines Kommunikationskanals zwischen KMU und Kommission.
     

3. Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit
der Unternehmen

Die Kommission unterstützt Maßnahmen zur Verbesserung politischer Rahmenbedingungen (z.B. durch den Abbau von Verwaltung und Bürokratie) sowie für die Entwicklung neuer Strategien und effizienter Instrumente für wirksame politische Reformen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU. Zur Realisierung dieses Zieles richtet sich die Kommission an nationale, regionale und lokale Behörden und regt den Austausch von „Best Practices“ auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene an.
 

4. Förderung der unternehmerischen Initiative und Kultur

Ziel ist es, die Rahmenbedingungen für die Entwicklung der unternehmerischen Initiative zu verbessern und insbesondere Hindernisse für Unternehmensgründungen in Europa abzubauen. Zu den Maßnahmen gehört der Aktionsplan Unternehmertum 2020, der unternehmerische Fähigkeiten und Einstellungen besonders bei Nachwuchsunternehmern, jungen Menschen und Frauen unterstützen wird.

 

Weitere Informationen über das COSME Programm finden Sie unter

https://ec.europa.eu/growth/smes/cosme_de

 

Quellen: VERORDNUNG (EU) Nr. 1287/2013 D